Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Überraschung
 

 Worte flogen mir
zu und eine Feder
fing sie auf ...

 

 

 

Die Feder
An einem Frühlingstag:
fühlte sich die Feder plötzlich in die Lüfte gehoben ...
höher immer höher, ins Unendliche ...
der leichte streichelnde Wind schaukelte sie mal hier hin und mal dort hin ...
glücklich lächelnd liess sie sich treiben ...
sie schloss die Augen ... Gänsehaut überfiel sie ...
die kleinen Flaumfedern kräuselten sich in der wärmenden Sonne ...
dabei segelte sie selig durch die Lüfte ...
Leichtigkeit ...

Freiheit ...
Glückseligkeit ...
plötzlich fiel sie, fiel und fiel ...
und sauste der Erde entgegen ...
sie fand sich von Schneeflocken eingehüllt auf dem kalten Erdboden wieder ...
Tränen sickerten Tropfen für Tropfen, tropf ...

der Schnee verwandelte sich in Wasser ...
zerzaust und nass träumte die Feder ...
vom Frühling und von lauen, leichten Windböen
und wärmenden Sonnenstrahlen
und der Unendlichkeit.
© *Nordlichtengel*

 

 

 



Für Dich
... Regentropfen
Tropfen der Hoffnung ...
Tropfen des Glücks ...
Tropfen der Klarheit ...

Tropfen der Liebe ...
Tropfen des Herzens

Tropfen des Vertrauens ...
Tropfen der Erinnerung ...
Tropfen der Berge versetzt ...
Tropfen der verbindet ...
Tropfen der heilt ...

tropf, tropf tropf
Tropfen - Nahrung für
Körper,
Geist und
Seele.

 © *Nordlichtengel*

 



Ich denke an DICH
Herzklopfen ...
jeden Tag, jeden Augenblick.
das Leben ist so schön,
so wunderbar,

so wundervoll ...
komm gib mir Deine Hand
wir laufen gemeinsam durch den Sand
lass uns den Tag geniessen,
Du mich - ich Dich
Du, liebevoll, mit einem, Deinem Feeling
und voller tiefer Geheimnisse.

Momente zauberhafter Poesie,
immer wieder ... mit Dir
Herzklopfen ...
weil Du es bist.

© *Nordlichtengel*





Verloren

 

Wir wollten uns finden

uns ergründen

uns spüren

im anderen verlieren

bis ins unendliche tauchen

die Sinne berauschen ...

 

... da hatten wir uns

schon wieder verloren.

© *Nordlichtengel*








-- Ende ohne Ende? --


Du und ich,

Stern und Engel,

wir fanden und wir liebten uns.
Durften einen Zipfel Unendlichkeit spüren.
Samtene Haut berühren ...
Unsere Liebe fühlen ...
In Augen bis zur Seele schauen ...
Küsse ohne Ende ...
Wohlklang der Stimme im Ohr ...
Schmetterlinge im Bauch und
kribbeln überall, *smilie.
Harmonie ...
Sternenhimmel stundenlang ...
Glutrote Sonnenuntergänge erleben ...
Ein Stück Glück geniessen.
Eine Oase, in der Vielfalt um uns.
Wir hatten mit uns so viel vor, *smile.
Alles lag wie ein unendliches samtenes Tal vor uns.
Es gab so viele Möglichkeiten. -

Dann fanden die Augen die Deinen nicht mehr ...
Unendlichkeit?
Unsere Hände griffen ins Leere ...
Die Lippen suchten ...
Das Tal wurde undeutlicher ...
Die Nase verlor den einzigartigen Duft
Ohren wollten den lieblichen Klang behalten ...
Worte wollten nicht gelingen ...
Sätze wurden nicht mehr verstanden ...
Herzschmerz ...
Schmetterlinge flogen davon ...
Kribbeln, wie war das noch?

Wo ist der leuchtende Stern am Firmament?

Gestern habe ich ihn noch geschaut.

Mein Herz denkt an Dich zurück,
es fühlt immer noch Liebe. -
Auch wenn es sich verletzt hat.
Wer trägt die Schuld?
Die Umstände?
Das Leben?
Wir?

Wir waren zu schwach um wirklich JA zueinander zu sagen.
Wir hatten nicht genug Mut um alles hinter uns zu lassen.
Wir wollten nicht wirklich unsere Liebe wachsen fühlen.
Wir wollten das Tal nicht gegen den Berg eintauschen.
Wir wollten Zweisamkeit, nein lieber Einsamkeit.
Wir wollten, ja, was wollten wir eigentlich?
Wir wollten niemand verletzen und doch
verletzten wir uns selbst .

Wir können nur bewahren was in uns bleibt

Liebe ... WIR

--- Ende ohne Ende ---

© Nordlichtengel





Zueinander


Auf dem Weg
zueinander

Du zu mir
ich zu Dir

langsam,
langsam
langsam

Loslassen
Vertrauen
Liebe

Du einen Schritt
ich einen Schritt

einander
entgegengehn

Zueinander
Miteinander
Füreinander
in Liebe

© Nordlichtengel
 


 
Du stehst an der Klippe- bereit zum Sprung.
Wie die Sonne am Horizont- 
wandert Dein Leben vor Dir her.
Von Links nach rechts. 
Gelebte Zeiten, Jahre, Monate,
Stunden, Minuten, Sekunden.
Bruchteile, Momente, Augenblicke.
Sie kommen und gehen.
Das ist die Vergangenheit.

Du stehst an der Klippe- bereit zum Sprung.
Wie der Wind durch Deine Haare streift- 
so streichelt Dich der Hauch der Unendlichkeit.
In die Zukunft kannst Du nicht blicken, 
Du spürst sie nur.
Träume, Sehnsüchte, Fantasien, Ziele,
Wünsche- viel zu viel nur vom Kopf heraus.
Sie kommen und gehen.
Dies ist der Moment der Gegenwart.
Die unerträgliche Leichtigkeit des Sein`s.

Du stehst an der Klippe- bereit zum Sprung.
Wie das Wasser weit unter Dir- 
immer im Bewegung,
beständig im Fluss- 
so fühlst Du Dich.
Wie die Fische dort untern im Wasser-
möchtest Du eintauchen in diese Tiefe 
und Bewegung.
In das Vertrauen Deiner Gegenwart.
Doch noch suchst Du den sicheren Halt.
Hast Angst vor dem Sprung in die Tiefe.

Du stehst an der Klippe- bereit zum Sprung.
Wie leicht Deine Seele auf einmal wird, 
wie weit Dein Herz, 
wie tief Dein Atem.
Den Blick nach oben gerichtet 
und voller Vertrauen-
glaubend, wissend, spürend, fühlend.
Diese große Liebe in Dir, zu Dir selbst, 
zu Deinem eigenen Leben, 
Deinen Gefühlen, Deinem Glauben,
all dies trägt Dich, hält Dich, 
macht Dich aus, führt Dich weiter ...

... mit dieser Liebe in Dir 
gehst Du einen einzigen,
kleinen Schritt weiter,
nur einen einzigen Schritt ...
über den Rand der Klippe hinweg ...
Du fällst nicht, 
denn Du spürst sie erst jetzt ...
die Flügel Deines Geistes, 
Deiner Liebe, Deines Vertrauens.
Die Liebe und der Glaube tragen Dich ...
sanft hinab,
eintauchend in das Wasser, 
den Fluss des Lebens.
© Nordlichtengel